• 0

90 Jahre Predigtstuhlbahn

Zum 90-jährigen Jubiläum der Predigtstuhlbahn richteten die Eigentümer und Betreiber Familie Posch und Aicher am 30. Juni 2018 eine Feier aus, neben Gästen aus Politik, Wirtschaft und Tourismus waren auch die Urenkel (Dr. Sebastian und Hartmut von Bleichert) der Adolf Bleichert & Co.  Seilbahnfirma-Familie geladen.

Ein vielfältiges Programm stand an beiden Festtagen an, welches am Samstag den 30. Juni mit einem musikalischen Einstand und anschliessendem exklusiven Festakt für geladene Gäste begann.

Danach ging es mit dem öffentlichen Programm für alle Liebhaber der Predigtstuhlbahn weiter:

Am 1. Juli 2018 wurden Seilbahn und Pavillon-Gondel feierlich gesegnet. Es wurde auch ein gerade neu renovierter Bereich mit Bar-Lounge, Max-Stuben und Panorama-Terrasse auf der Bergstation, die „Beletage“, eingeweiht und für das Publikum eröffnet.

Nun ist die Predigtstuhlbahn aus Bad Reichenhall über 90 Jahre im Betrieb und noch immer im perfekten Zustand. Sie ist die weltweit älteste, noch im Originalzustand befindliche Personenseilschwebebahn. Sie gilt ausserdem als einer der 10 spektakulärsten  Personenseilbahnen der Welt (www.welt.de).

Link: Predigtstuhlbahn.de    PDF: Berchtesgardener Anzeiger 02.07.2018    BR:   90 Jahre Predigtstuhlbahn    Youtube: Predigtstuhlbahn – Talstation – Auffahrt 01.07.2018   Youtube: 90 Jahre Predigtstuhlbahn – Auffahrt 01.07.2018


  • 0

90 Jahre Krossobanen

Die Krossobanen, eine Personenseilschwebebahn, befindet sich im norwegischen Städtchen Rjukan, etwa 180 Km bzw. 2 1/2 Stunden Autofahrt von Oslo entfernt.  Sie wurde zwischen 1927 und 1928 (Eröffnung 21. Januar 1928) von der Adolf Bleichert & Co., im Auftrag der Nors Hydro, für die Einwohner errichtet, damit sie den besonnten Gipfel des Gvepseborg Berg erreichen konnten, da es sonst im Tal ganzjährig keine Sonneneinstrahlung gibt.

Diese Pendelbahn ist die älteste Personenseilbahn Nordeuropas und feiert dieses Jahr ihr 90. Jubiläum (1928 – 2018).  Sie fährt auch heute noch – sowohl für die Einheimischen als auch für Touristen. Obschon viele Teile und technische Einrichtungen im laufe der Jahrzente ersetzt werden mussten, behält die Krossobanen noch ihr ursprüngliches Aussehen. Die Tal- und Bergstation stehen unter Denkmalschutz.

(Quelle: Firmenprospekt Bleichert 1936, S. 22)

 

Link: Krossobanen.no   PDF: Krossobanen (Wikipedia) – Info Rjukan – Krossobanen   Youtube: Rjukan – Krossobanen 


  • 0

Seilbahnkönig & Tagebaugigant – Ein Leipziger Jahrhundertwerk

In der Doku-Reihe „DER OSTEN – Entdecke wo du lebst“ des MDR’s erscheint am Dienstag den 23. Januar 2018 – 20:45  ein Beitrag mit dem Titel:

Seilbahnkönig & Tagebaugigant – Ein Leipziger Jahrhundertwerk

Was heute niemand ahnt: Leipzig war einst das Weltzentrum des Seilbahnbaus und das Unternehmen Bleichert in Leipzig der Weltmarktführer. Bleichert baute die erste Seilbahn auf die Zugspitze, aber Bleichert war noch viel mehr: hier wurde der E-Karren die „Eidechse“ erfunden – und als Bleichert zu TAKRAF wurde, war das Werk ein Gigant der DDR-Industrie.

Der Ur-Ur-Enkel des Unternehmensgründers (Adolf Bleichert) reist für den Film extra nach Leipzig. Hartmut von Bleichert lebt in Rom. Er kommt heute gern in die Stadt, der die Familie ihren Wohlstand verdankt, ihre Reputation – und das „von“ im Namen. Vor exakt 100 Jahren, Anfang 1918, mitten in einer Zeit von Krieg und Revolutionen, wird die Leipziger Unternehmerfamilie Bleichert in den Adelsstand erhoben. „Mehr als verdient“, sagt Hartmut von Bleichert heute, als wir gemeinsam durch die Fabrikhallen seines Ur-Ur-Großvaters gehen.

DER OSTEN – Entdecke wo du lebst erzählt in diesem Dokumentarfilm eine Leipziger Jahrhundertgeschichte, ein bedeutender Abschnitt der deutschen Industriegeschichte.

Der Link dazu: www.mdr.de/entdecke – und die beiden TRAILER:  Video 1  und  Video 2 !

Und hier ist der ganze Dokumentarfilm von Dirk Schneider zu sehen – Link: Seilbahnkönig & Tagebaugigant – Ein Leipziger Jahrhundertwerk  !

Gleich im Anschluss folgt eine weitere Sendung auf dem MDR Fernsehsender aus der Reihe „ECHT“ 23. Januar 2018 – 21:15

Ulbrichts Seilbahnträume & Sachsens Wettkampf um die Zugspitze

ECHT-Moderator Sven Voss steht auf der Zugspitze – und präsentiert die schier unglaubliche Geschichte der Seilbahnen: Kaum jemand weiß, dass es sächsische Unternehmen sind, die den Wettstreit um Deutschlands höchste Gipfel gewonnen haben.

1926 wird die Österreichische Zugspitzbahn eröffnet. Sie führt von Tiroler Seite bis fast auf den Gipfel. Eine technische Meisterleistung, die ein Unternehmen aus dem flachen Land vollbracht hatte: Adolf Bleichert & Co.  aus Leipzig-Gohlis gewann für die Österreicher den Seilbahnwettlauf auf die Zugspitze. Von bayerischer Seite fuhr erst 1930 eine Zahnradbahn bis zum Zugspitzplatt auf 2588 Meter. Den Gipfel mit 2962 Metern erreichte man von dort mit einer Luftseilbahn, erbaut wieder von Bleichert aus Leipzig. Und auch am Bau der Eibseeseilbahn Anfang der 1960er-Jahre vom Eibsee bei Garmisch-Partenkirchen bis zum Gipfel war der westdeutsche Bleichert Nachfolger beteiligt.

Die Seilbahn ist die technische Errungenschaft für die bequeme Eroberung der Berge. Das wusste auch DDR Staatsoberhaupt Walter Ulbricht, ein ausgewiesener Skisport- und Bergfreund, als er in den 1960er-Jahren ein St. Moritz des Ostens in Thüringen plante. Unveröffentlichte Dokumente aus mitteldeutschen Archiven offenbaren die nie verwirklichten Seilbahnpläne für Oberhof und Umgebung.

Der Link hierzu: www.mdr.de/echt – und der TRAILER:  Video 3 !

Der ECHT – Film mit Sven Voss ist hier in der Mediathek des MDR’s zu sehen – Link: Sachsens Wettkampf um die Zugspitze & Ulbrichts Seilbahnträume


  • 0

Bleichert – Kalender 2018

Der Bleichert Kalender 2018:

Zum Anlass ihres 90-jährigen Jubiläums (1928 – 2018) ist dieser Kalender der berühmten Predigtstuhlbahn gewidmet.

Sie ist die „Grand Dame der Alpen“ und gilt als die älteste im Original erhaltene und ganzjährig verkehrende Personenseilschwebebahn der Welt in Bad Reichenhall (Oberbayern/Deutschland)

Seit ihrer Inbetriebnahme am 1. Juli 1928 wurde die Seilbahn nie umgebaut oder grundlegend modernisiert, ausgenommen sicherheitstechnische Anpassungen.

Die Predigtstuhlbahn wurde von der einst weltweit führenden Seilbahnfirma aus Leipzig-Gohlis Adolf Bleichert & Co. – Personen-Drahtseilbahnbau GmbH (Bleichert Personenseilbahnen Auftragsregister: Bestellung 16.06.1927 – Anlage Nr. 3060) nach dem System „Bleichert-Zuegg“ erbaut.

Eine Sensation damals und ein unvergleichliches Vermächtnis heute sind die drei markanten Betonstützen und die zwölfeckigen „Pavillon“ Kabinen. Diese bieten Platz für 25 Passagiere und den Begleiter, dazu auch eine herrliche Panoramasicht.

Die Predigtstuhlbahn steht seit 2006 unter Denkmalschutz und wurde 2013 von der Josef & Merga Posch übernommen und seitdem, mitsamt Hotel und Gastronomie, betrieben.

Bemerkung:

Hier ist der Kalender im PDF-Format hinterlegt und kann von jedem interessierten eigenständig für die Selbstnutzung (ausgeschlossen kommerzielle Benutzung) auf „print-on-demand“ Basis über Kalender Online Anbieter (z.B. www.cewe-print.de) bestellt werden und zugesandt  bekommen.

PDF:  Bleichert Kalender 2018 (15 Seiten)

PDF:  Bleichert Calendar 2018 (eng.)  (deutsch/englische zweisprachige Version)

Daten und Fakten:

Seilbahntechnik und Kabinen:       Bleichert Personenseilbahn GmbH

Betriebssystem:                                 Bleichert-Zuegg

Fahrbahnlänge:                                 2.380 Meter

Längste Spannweite des Seils:       990 Meter

Talstation:                                          476 Meter (ü.M.)

Bergstation:                                        1.583 Meter (ü.M.)

Betonstützen (Höhe):                       3 (I: 22 Mt. – II: 32 Mt. – III: 9 Mt.)

Fahrgeschwindigkeit:                       3,5 bis 5 m/s

Förderleistung:                                  150 Passagiere pro Stunde

Fahrzeit:                                              8,5 Minuten

Steuerung:                                          Manuell durch Maschinisten

_ _ _ _ _ _ _ _ _

Titelbild: Bleichert „Predigtstuhlbahn“ (Poster 1928)

Text u. Bilder: Hartmut von Bleichert

Gestaltung u. Reproduktion: Hartmut von Bleichert

Vorlagen für Reproduktionen: Verschiedene Autoren

Übersetzung ins englische des Kalenders: Rolf von Bleichert 

Die Predigtstuhlbahn in Bad Reichenhall (Oberbayern / Deutschland), eine der vielen Personenseilbahnen, die durch die im 20. Jahrhundert weltweit berühmteste Drahtseilbahnfirma Adolf Bleichert & Co. nach dem System Bleichert-Zuegg erbaut wurde.

Weitere Personenseilbahnen von Adolf Bleichert & Co. in Europa und Übersee erbaut:


  • 0

OITAF – Internationaler Weltseilbahnkongress 2017

OITAF – Internationaler Weltseilbahnkongress 2017

Die OITAF ist die Internationale Organisation für das Seilbahnwesen. Sie wurde im Jahr 1959 in Mailand (Italien) gegründet mit dem Ziel, alle drei das Seilbahnwesen betreffende Kategorien

  • die Betreiber, bzw. die Seilbahnunternehmer
  • die Hersteller der Seilbahnanlagen
  • die Aufsichtsbehörden (in Vertretung des Staates bzw. der Benützer)

in einer einzigen Organisation zu vereinigen, um die anstehenden Probleme gemeinsam lösen zu können.

Weitere informationen unter der Webseite www.oitaf.org bzw. folgenden Link:  O.I.T.A.F.    –    ISR (Internationale Seilbahn Rundschau)

Alle 6 Jahre findet seit 1957 der Internationale Weltseilbahnkongress statt.  Er wurde bisher in den folgenden  Städten bzw. Nationen abgehalten:

  • Rom (Italien) 1957
  • Paris (Frankreich) 1963
  • Luzern (Schweiz) 1969
  • Wien (Österreich) 1975
  • München (Deutschland) 1981
  • Grenoble (Frankreich) 1987
  • Barcelona (Spanien)1993
  • San Francisco (USA) 1999
  • Innsbruck (Österreich) 2005
  • Rio de Janeiro (Brasilien) 2011

Der 11. Internationale Weltseilbahnkongress wird vom 6. – 9. Juni 2017 in Bozen (Italien) stattfinden !

Dazu weitere Informationen unter folgenden Link: OITAF 2017

Programm: OITAF 2017 Seilbahnweltkongress Bozen (ITA) – Programm (germ.)

Am Freitag den 9. Juni 2017 findet eine öffentliche Veranstaltung (freier Eintritt) von 20:00 – 22:00 im EURAC Europäische Akademie Forschungszentrum – Auditorium (Viale Druso 1 – 39100 Bolzano) mit dem Titel “ Bergwärts, die Geschichte der Seilbahnen“ statt.

Unter der Moderation von Gerd Staffler (Kuratorium für Technische Kulturgüter) werden vier Referate bzw. Vorträge, wie nachstehend, gehalten:

  1. Südtirol: Die ersten Seilschwebebahnen (Wittfrida Mitterer / Universität Innsbruck)
  2. Italien: Die ersten hundert Jahre der seilbahnanlagen 1850 – 1950 (Giuliano Zannotti / Agudio-Leitner AG)
  3. Schweiz: „Die Herrschaft der Mechanisierung“ (Karin Zaugg / BureauKarinZaugg-Denkmalpflege)
  4. Deutschland: Die Firma A. Bleichert & Co. Leipzig und der Vertrag Bleichert – Zuegg  (Dr. Manfred Hötzel / Historiker) 

Flugblatt:  OITAF 2017 Brochure Seilbahngeschichte (deu.-ita.) 09.06.2017

News:  Gemeinde Bozen       –       Provinz Bozen

Vortrag Dr. Manfred Hötzel – LinkA. Bleichert und der Vertrag Bleichert – Zuegg


  • 0

100 Jahre Kleingartenverein – KGV „Seilbahn“ e.V. Leipzig

Kleingartenverein – KGV „Seilbahn“ e.V. 

Die Bleichert & Co. Seilbahnfirma und deren Inhaber und Vertreter, somit die Familie (von) Bleichert, war auf verschiedener Art und Weise und in unterschiedlichen Bereichen, sowohl sozial als auch kulturell eingestellt.

So hat die Familie (von) Bleichert mehrfach wohltätige Einrichtungen gegründet und finanziell unterstützt.

Diese wurden vor allem für die Belegschaft und deren Familien gedacht, aber es gab auch Initiativen, welche der Bürgerschaft von Leipzig-Gohlis zu Gute kamen.

1917 wurde auf landwirtschaftlich nutzbaren Flächen von ca. 76 ha, die von der Firma Bleichert & Co. erstanden worden waren, eine Schrebergärtenanlage für die Angestellten geschaffen, diese waren und sind in Leipzig üblich und weit verbreitet.

2017 feiert der Kleingartenverein – KGV „Seilbahn“ e.V. an der Max-Liebermann Strasse 91-93 in Leipzig-Gohlis ihr 100 jähriges Bestehen.

Zum Anlass fand als „Höhepunkt des Vereinslebens“, am Samstag den 24. Juni 2017 eine Gedenkfeier statt. Am selben Tag wurde auch  der  26. Tag des Gartens der Stadt Leipzig ausgetragen.

Wie aus dem Programmablauf zu ersehen war, hatten die Vereinsmitglieder beschlossen, zu Ehren der Gebrüder Max und Paul von Bleichert ein Denkmal  zu enthüllen und einzuweihen.

Stadtverband Leipzig der Kleingärtner (bericht vom 24. Juni 2017): 26. Tag des Gartens im KGV „Seilbahn“

Ein weitreichendes Rahmenprogramm wurde an diesem besonderen Tag angeboten, welches bereits um 09:30 mit einem Aufmarsch des Spielmannzuges durch das Wohngebiet begann und bis spät in den Abend reichte, wo es mit einem Feuerwerk würdig abgeschlossen worden ist.

 

Ein Bleichert Nachfahre (Michael von Bleichert) überreicht, zum Anlass der Einweihung des Denkmals, ein Geschenk an den Vorsitzenden des KGV „Seilbahn“ e.V. (Lars Fach)

Heiko Rosenthal, Bürgermeister von Leipzig im Gespräch mit Hartmut von Bleichert (Ur-Enkel von Max von Bleichert) und Michael von Bleichert (Enkel von Max von Bleichert) im Kleingartenverein KGV „Seilban“ e.V. Leipzig am 24 Juni 2017

Link: Kleingartenverein-Seilbahn    –    PDF:  KGV Seilbahn Programm 24. Juni 2017

Für weitere Informationen zum Festtag kann man sich in der Webseite des Kleingartenverein KGV „Seilbahn“ e.V. erkundigen ⇒ Kleingartenverein-Seilbahn !

Gartenanlage – Plan

KGV Seilbahn Leipzig – Google Map


  • 0

Bleichert – Kalender 2017

Der Bleichert Kalender 2017:

Bilder zur Bleichert „Eidechse“ – dem genialen Elektrokarren und Vorläufer des modernen Elektrogabelstaplers.

Der Elektrokarren „Eidechse“ der Firma Bleichert

Der Elektrokarren „Eidechse“ war ein niedriges Kleinfahrzeug auf vier Rädern mit Vollgummibereifung und einer Plattform als Transportfläche. Der Antrieb erfolgte durch zwei Motoren, die sich unter der Ladefläche in einem Kasten befanden und von Akkumulatoren gespeist wurden.

Der Elektrokarren konnte auch so gefahren werden, daß sich der Fahrerplatz mit der Schalt- und Bremseinrichtung vorn befand. Später gab es eine Vollverkleidung für den Fahrer, die sogar mit Dach versehen war.

Die Besonderheit der „Eidechse war die patentierte Trittbrettlenkung durch das Körpergewicht des Fahrers. Dieser bestimmte durch das Wippen des Trittbrettes die Fahrtrichtung. Die Fahrgeschwindigkeit betrug anfangs 8 km/h und wurde später auf 16 km/h gesteigert.

Die „Eidechse wurde anfangs in zwei Größen für 750 kg und 1.500 kg Nutzlast und in unterschiedlichen Bauarten hergestellt. Der Grundtyp war der Plattform-Elektrokarren (Baureihe EK).

Die Bezeichnung als „Eidechse leitete sich von der lebenden Eidechse ab und sollte die Wendigkeit beim Fahren ausdrücken. Der Elektrokarren wurde um 1920 entwickelt. 1923 ließ die Firma Bleichert beim Deutschen Patentamt in Berlin die Bezeichnung „Eidechse in die Warenzeichenrolle eintragen.

Eine erste ausführliche Beschreibung der „Eidechse befindet sich in der Festschrift von 1924 zum 50jährigen Jubiläum der Gründung der Firma Bleichert.

Die „Eidechse war vielseitig nutzbar. Sie kam vor allem im innerbetrieblichen Transport von Kleinteilen in Industriebetrieben, bei der Eisenbahn auf Bahnhöfen für den Gepäcktransport, bei der Post im Paketumschlag, in öffentlichen und kommunalen Einrichtungen (Krankenhäusern, Schlachthöfen, Molkereien) und in der Stadtreinigung zum Einsatz.

Die „Eidechse war weltbekannt. Sie dürfte neben der Drahtseilbahn das bekannteste Produkt der Firma Adolf Bleichert & Co. gewesen sein.

Heute ist dieses Transportmittel aus der Öffentlichkeit verschwunden.

—————————–

Nachdem der Bürgerverein Gohlis e.V.  keinen Bleichert Kalender 2017 entworfen hat, haben sich Bleichert Familienmitglieder entschlossen für das Kalenderjahr 2017 selber einen Bleichert Kalender herauszugeben. Das Thema viel auf die Produktsparte der Elektrokarren, die auch einen wichtigen Bestandteil in der leipziger Industrieproduktion hatten.

 

Titelbild: Bleichert „Eidechse“ Katalog 1936 (Breitkopf & Härtel – Leipzig)

Text u. s/w Fotos: Dr. Manfred Hötzel – Leipzig (Artikel zur „Eidechse“)         

Gestaltung und Reproduktion: Hartmut von Bleichert – Rom            

Vorlagen für Reproduktion: Privatarchiev Rolf von Bleichert, Florida USA

Herstellung: Press Up Srl – Rom

 

 

 


  • 0

Neuer Betreiber für das „Heinrich-Budde-Haus“

Das „Heinrich-Budde-Haus“  hat einen neuen Betreiber

Ab 1. Januar 2017 wird die ehemalige Bleichert „Villa Hilda„, die einst um 1890/91 Adolf Bleichert, Gründer der ehemalig weltweit bekannten Drahtseilbahnfirma Bleichert & Co, erbauen ließ, wieder einen neuen Betreiber erhalten.

Das „Heinrich-Budde-Haus“, seit 1956 so nach dem Widerstandskämpfer benannt, soll nun vom FAIRbund e.V.  als sozialkulturelles Zentrum weitergeführt werden.

Eine Infoveranstaltung mit dem neuen Betreiber FAIRbund e. V.  fand am Montag, den 5. Dezember 2016 im Bürgerverein Gohlis e. V. Lindenthaler Straße 34, Leipzig statt. Dort wurde das zukünftige Projekt bzw. Konzept vorgestellt.

Wie der FAIRbund e.V. angekündigt hat, laden sie alle interessierten Bürger am 22.01.2017 zwischen 10 und 18 Uhr ein, das Haus und Gelände zu erkunden, mit dem neuen Betreiber ins Gespräch zu kommen und einen schönen Tag im „Heinrich-Budde-Haus“ zu haben. Nähere Informationen zum Ablauf und den geplanten Aktionen folgen in Kürze.

Weitere Informationen dazu und zum FAIRbund e.V. finden sie unter folgenden Links: Gohlis Info und Verein – Fairbund !

 


  • 0

90 Jahre Kreuzeckbahn

Als erste Seilschwebebahn Bayerns ging die Kreuzeckbahn am 28. Mai 1926 nach rund einjähriger Bauzeit in Betrieb. Diese erste Personenseilbahn wurde von der Leipziger Drahtseilbahnfirma Adolf Bleichert & Co. erbaut und hat bis 2002, mit nur kleineren Anpassungen (1938 und 1963 Austausch der beiden Kabinen durch neue und grössere), ausgezeichnet funktioniert und in etwa 76 verdienten Jahren mehr als 15 Mio. Gäste auf den 1.638 Meter hohen Hausberg von Garmisch-Partenkirchen befördert.  Die neue Kreuzeckbahn ist von der Fa. Doppelmayr 2002 realisiert worden und besteht aus 25 Kabinen für je ca. 15 Passagiere. Die Personenseilbahn gehört zur Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG, die auch andere Personenseilbahnen, wie die bayerische Eibsee-Seilbahn, die Zahnradbahn, die Gletscherbahn, die Wankbahn etc. betreibt.

Die Eröffnung des Kreuzeckhauses am 1.651 Meter hohen Kreuzeck oberhalb von Garmisch-Partenkirchen erfolgte bereits 20 Jahre zuvor.

Gemeinsam feiern daher die Kreuzeckbahn und das Kreuzeckhaus, das auch als Adolf-Zoeppritz-Haus bekannt ist, im Jahr 2016 ihr Jubiläum. Die Bayerische Zugspitzbahn und die Hüttenwirte (Fam. Bokor) haben aus diesem Anlass an Mariä Himmelfahrt, am 15. August 2016, ein gemeinsames Jubiläumsfest veranstaltet.

(Quelle: Facebook.com – Si Seilbahnen)

 

knittel-kreuzeckbahn091

Link: Zugspitze.de     PDF:  Kreuzeckbahn (Wikipedia)    Youtube:  Kreuzeckbahn  

7096715

Die urprügliche Kreuzeckbahn (1926 bis 2002)

ses66_02

Die heutige moderne Kreuzeckbahn (seit 2002) von Doppelmayr 

skigebiet_garmisch-partenkirchen-classic-gebiet_n3490-42783-0_l

bzb_2_03


  • 0

90 Jahre Rax Seilbahn

„Innovativ, modern, effizent!
Die Rax-Seilbahn wurde grundlegend modernisiert und sorgt mit neuer Seilbahn- und Elektrotechnik für mehr Sicherheit und Effizienz. Investiert wurden rund 3,2 Millionen Euro, die Kapazität soll sich auf 165.000 Fahrten im Jahr erhöhen. Höchsten Kundenkomfort versprechen ein revolutionäres Zutrittssystem- und Reservierungssystem ….  , ein neuer online Ticket …. und Gutscheinshop, eine Natur- und Erlebnispfad App.“

Das ist das Statement der Österreichischen Bergbahnen GmbH der Betreiberfirma der heutigen, gerade erst wieder modernisierten, Rax Seilbahn aus Niederösterreich bei Reichenau a.d. Rax.

Sie wurde 1926, etwa zeitgleich wie die Tiroler Zugspitzbahn, von der deutschen Drahtseilbahnfirma Adolf Bleichert & Co. als Bleichert-Zuegg System Personenseilbahn errichtet und gilt als erste österreichische Personenseilbahn überhaupt, da sie einige Wochen früher als die noch wesentlich bedeutendere Tiroler Zugspitzbahn eröffnet worden ist. Kurios ist aber, daß im Firmenregister der Adolf Bleichert & Co.  der Auftrag der Tiroler Zugspitzbahn vor dem der Rax Seilbahn eingegangen ist und somit aus diesem Blickpunkt, die erste österreichische Personenseilbahn eben die Tiroler Zugspitzbahn darstellt.

Die Rax Seilbahn führt auf den etwa 2.000 Meter hohen Hausberg der Wiener. Genau gesagt  führt sie von einer Seehöhe von 528 m. ü. A. auf 1.546 Meter. Für die Betriebslänge von 2.160 Metern benötigt sie zwischen sieben und zehn Minuten.

105_700x697

Link:  www.raxalpe.com     PDF:  Geschichte der Rax Seilbahn   PDF:  Rax Seilbahn (Wikipedia)   Youtube:   Rax Seilbahn (1940)     Youtube:  Rax Seilbahn (2012)

austria_3760_high

Die urprüngliche Rax Seilbahn (bis 1991)

52_700x523

Die heutige moderne Rax Seilbahn

rax-seilbahn-aktuelle-aufnahme

logo_rax-seilbahn-copia


Archive

Kategorien