OITAF – Internationaler Weltseilbahnkongress 2017

  • 0

OITAF – Internationaler Weltseilbahnkongress 2017

OITAF – Internationaler Weltseilbahnkongress 2017

Die OITAF ist die Internationale Organisation für das Seilbahnwesen. Sie wurde im Jahr 1959 in Mailand (Italien) gegründet mit dem Ziel, alle drei das Seilbahnwesen betreffende Kategorien

  • die Betreiber, bzw. die Seilbahnunternehmer
  • die Hersteller der Seilbahnanlagen
  • die Aufsichtsbehörden (in Vertretung des Staates bzw. der Benützer)

in einer einzigen Organisation zu vereinigen, um die anstehenden Probleme gemeinsam lösen zu können.

Weitere informationen unter der Webseite www.oitaf.org bzw. folgenden Link:  O.I.T.A.F.    –    ISR (Internationale Seilbahn Rundschau)

Alle 6 Jahre findet seit 1957 der Internationale Weltseilbahnkongress statt.  Er wurde bisher in den folgenden  Städten bzw. Nationen abgehalten:

  • Rom (Italien) 1957
  • Paris (Frankreich) 1963
  • Luzern (Schweiz) 1969
  • Wien (Österreich) 1975
  • München (Deutschland) 1981
  • Grenoble (Frankreich) 1987
  • Barcelona (Spanien)1993
  • San Francisco (USA) 1999
  • Innsbruck (Österreich) 2005
  • Rio de Janeiro (Brasilien) 2011

Der 11. Internationale Weltseilbahnkongress wird vom 6. – 9. Juni 2017 in Bozen (Italien) stattfinden !

Dazu weitere Informationen unter folgenden Link: OITAF 2017

Programm: OITAF 2017 Seilbahnweltkongress Bozen (ITA) – Programm (germ.)

Am Freitag den 9. Juni 2017 findet eine öffentliche Veranstaltung (freier Eintritt) von 20:00 – 22:00 im EURAC Europäische Akademie Forschungszentrum – Auditorium (Viale Druso 1 – 39100 Bolzano) mit dem Titel “ Bergwärts, die Geschichte der Seilbahnen“ statt.

Unter der Moderation von Gerd Staffler (Kuratorium für Technische Kulturgüter) werden vier Referate bzw. Vorträge, wie nachstehend, gehalten:

  1. Südtirol: Die ersten Seilschwebebahnen (Wittfrida Mitterer / Universität Innsbruck)
  2. Italien: Die ersten hundert Jahre der seilbahnanlagen 1850 – 1950 (Giuliano Zannotti / Agudio-Leitner AG)
  3. Schweiz: „Die Herrschaft der Mechanisierung“ (Karin Zaugg / BureauKarinZaugg-Denkmalpflege)
  4. Deutschland: Die Firma A. Bleichert & Co. Leipzig und der Vertrag Bleichert – Zuegg  (Dr. Manfred Hötzel / Historiker) 

Flugblatt:  OITAF 2017 Brochure Seilbahngeschichte (deu.-ita.) 09.06.2017

News:  Gemeinde Bozen       –       Provinz Bozen

Vortrag Dr. Manfred Hötzel – LinkA. Bleichert und der Vertrag Bleichert – Zuegg


  • 0

90 Jahre Kreuzeckbahn

Als erste Seilschwebebahn Bayerns ging die Kreuzeckbahn am 28. Mai 1926 nach rund einjähriger Bauzeit in Betrieb. Diese erste Personenseilbahn wurde von der Leipziger Drahtseilbahnfirma Adolf Bleichert & Co. erbaut und hat bis 2002, mit nur kleineren Anpassungen (1938 und 1963 Austausch der beiden Kabinen durch neue und grössere), ausgezeichnet funktioniert und in etwa 76 verdienten Jahren mehr als 15 Mio. Gäste auf den 1.638 Meter hohen Hausberg von Garmisch-Partenkirchen befördert.  Die neue Kreuzeckbahn ist von der Fa. Doppelmayr 2002 realisiert worden und besteht aus 25 Kabinen für je ca. 15 Passagiere. Die Personenseilbahn gehört zur Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG, die auch andere Personenseilbahnen, wie die bayerische Eibsee-Seilbahn, die Zahnradbahn, die Gletscherbahn, die Wankbahn etc. betreibt.

Die Eröffnung des Kreuzeckhauses am 1.651 Meter hohen Kreuzeck oberhalb von Garmisch-Partenkirchen erfolgte bereits 20 Jahre zuvor.

Gemeinsam feiern daher die Kreuzeckbahn und das Kreuzeckhaus, das auch als Adolf-Zoeppritz-Haus bekannt ist, im Jahr 2016 ihr Jubiläum. Die Bayerische Zugspitzbahn und die Hüttenwirte (Fam. Bokor) haben aus diesem Anlass an Mariä Himmelfahrt, am 15. August 2016, ein gemeinsames Jubiläumsfest veranstaltet.

(Quelle: Facebook.com – Si Seilbahnen)

 

knittel-kreuzeckbahn091

Link: Zugspitze.de     PDF:  Kreuzeckbahn (Wikipedia)    Youtube:  Kreuzeckbahn  

7096715

Die urprügliche Kreuzeckbahn (bis 2002)

ses66_02

Die heutige moderne Kreuzeckbahn

skigebiet_garmisch-partenkirchen-classic-gebiet_n3490-42783-0_l

bzb_2_03


  • 0

90 Jahre Rax Seilbahn

„Innovativ, modern, effizent!
Die Rax-Seilbahn wurde grundlegend modernisiert und sorgt mit neuer Seilbahn- und Elektrotechnik für mehr Sicherheit und Effizienz. Investiert wurden rund 3,2 Millionen Euro, die Kapazität soll sich auf 165.000 Fahrten im Jahr erhöhen. Höchsten Kundenkomfort versprechen ein revolutionäres Zutrittssystem- und Reservierungssystem ….  , ein neuer online Ticket …. und Gutscheinshop, eine Natur- und Erlebnispfad App.“

Das ist das Statement der Österreichischen Bergbahnen GmbH der Betreiberfirma der heutigen, gerade erst wieder modernisierten, Rax Seilbahn aus Niederösterreich bei Reichenau a.d. Rax.

Sie wurde 1926, etwa zeitgleich wie die Tiroler Zugspitzbahn, von der deutschen Drahtseilbahnfirma Adolf Bleichert & Co. als Bleichert-Zuegg System Personenseilbahn errichtet und gilt als erste österreichische Personenseilbahn überhaupt, da sie einige Wochen früher als die noch wesentlich bedeutendere Tiroler Zugspitzbahn eröffnet worden ist. Kurios ist aber, daß im Firmenregister der Adolf Bleichert & Co.  der Auftrag der Tiroler Zugspitzbahn vor dem der Rax Seilbahn eingegangen ist und somit aus diesem Blickpunkt, die erste österreichische Personenseilbahn eben die Tiroler Zugspitzbahn darstellt.

Die Rax Seilbahn führt auf den etwa 2.000 Meter hohen Hausberg der Wiener. Genau gesagt  führt sie von einer Seehöhe von 528 m. ü. A. auf 1.546 Meter. Für die Betriebslänge von 2.160 Metern benötigt sie zwischen sieben und zehn Minuten.

105_700x697

Link:  www.raxalpe.com     PDF:  Geschichte der Rax Seilbahn   PDF:  Rax Seilbahn (Wikipedia)   Youtube:   Rax Seilbahn (1940)     Youtube:  Rax Seilbahn (2012)

austria_3760_high

Die urprügliche Rax Seilbahn (bis 1991)

52_700x523

Die heutige moderne Rax Seilbahn

rax-seilbahn-aktuelle-aufnahme

logo_rax-seilbahn-copia


Archive

Kategorien