Category Archives: Familie

  • 0

90 Jahre Predigtstuhlbahn

Zum 90-jährigen Jubiläum der Predigtstuhlbahn richteten die Eigentümer und Betreiber Familie Posch und Aicher am 30. Juni 2018 eine Feier aus, neben Gästen aus Politik, Wirtschaft und Tourismus waren auch die Urenkel (Dr. Sebastian und Hartmut von Bleichert) der Adolf Bleichert & Co.  Seilbahnfirma-Familie geladen.

Ein vielfältiges Programm stand an beiden Festtagen an, welches am Samstag den 30. Juni mit einem musikalischen Einstand und anschliessendem exklusiven Festakt für geladene Gäste begann.

Danach ging es mit dem öffentlichen Programm für alle Liebhaber der Predigtstuhlbahn weiter:

Am 1. Juli 2018 wurden Seilbahn und Pavillon-Gondel feierlich gesegnet. Es wurde auch ein gerade neu renovierter Bereich mit Bar-Lounge, Max-Stuben und Panorama-Terrasse auf der Bergstation, die „Beletage“, eingeweiht und für das Publikum eröffnet.

Nun ist die Predigtstuhlbahn aus Bad Reichenhall über 90 Jahre im Betrieb und noch immer im perfekten Zustand. Sie ist die weltweit älteste, noch im Originalzustand befindliche Personenseilschwebebahn. Sie gilt ausserdem als einer der 10 spektakulärsten  Personenseilbahnen der Welt (www.welt.de).

Link: Predigtstuhlbahn.de    PDF: Berchtesgardener Anzeiger 02.07.2018    BR:   90 Jahre Predigtstuhlbahn    Youtube: Predigtstuhlbahn – Talstation – Auffahrt 01.07.2018   Youtube: 90 Jahre Predigtstuhlbahn – Auffahrt 01.07.2018


  • 0

Seilbahnkönig & Tagebaugigant – Ein Leipziger Jahrhundertwerk

In der Doku-Reihe „DER OSTEN – Entdecke wo du lebst“ des MDR’s erscheint am Dienstag den 23. Januar 2018 – 20:45  ein Beitrag mit dem Titel:

Seilbahnkönig & Tagebaugigant – Ein Leipziger Jahrhundertwerk

Was heute niemand ahnt: Leipzig war einst das Weltzentrum des Seilbahnbaus und das Unternehmen Bleichert in Leipzig der Weltmarktführer. Bleichert baute die erste Seilbahn auf die Zugspitze, aber Bleichert war noch viel mehr: hier wurde der E-Karren die „Eidechse“ erfunden – und als Bleichert zu TAKRAF wurde, war das Werk ein Gigant der DDR-Industrie.

Der Ur-Ur-Enkel des Unternehmensgründers (Adolf Bleichert) reist für den Film extra nach Leipzig. Hartmut von Bleichert lebt in Rom. Er kommt heute gern in die Stadt, der die Familie ihren Wohlstand verdankt, ihre Reputation – und das „von“ im Namen. Vor exakt 100 Jahren, Anfang 1918, mitten in einer Zeit von Krieg und Revolutionen, wird die Leipziger Unternehmerfamilie Bleichert in den Adelsstand erhoben. „Mehr als verdient“, sagt Hartmut von Bleichert heute, als wir gemeinsam durch die Fabrikhallen seines Ur-Ur-Großvaters gehen.

DER OSTEN – Entdecke wo du lebst erzählt in diesem Dokumentarfilm eine Leipziger Jahrhundertgeschichte, ein bedeutender Abschnitt der deutschen Industriegeschichte.

Der Link dazu: www.mdr.de/entdecke – und die beiden TRAILER:  Video 1  und  Video 2 !

Und hier ist der ganze Dokumentarfilm von Dirk Schneider zu sehen – Link: Seilbahnkönig & Tagebaugigant – Ein Leipziger Jahrhundertwerk  !

Gleich im Anschluss folgt eine weitere Sendung auf dem MDR Fernsehsender aus der Reihe „ECHT“ 23. Januar 2018 – 21:15

Ulbrichts Seilbahnträume & Sachsens Wettkampf um die Zugspitze

ECHT-Moderator Sven Voss steht auf der Zugspitze – und präsentiert die schier unglaubliche Geschichte der Seilbahnen: Kaum jemand weiß, dass es sächsische Unternehmen sind, die den Wettstreit um Deutschlands höchste Gipfel gewonnen haben.

1926 wird die Österreichische Zugspitzbahn eröffnet. Sie führt von Tiroler Seite bis fast auf den Gipfel. Eine technische Meisterleistung, die ein Unternehmen aus dem flachen Land vollbracht hatte: Adolf Bleichert & Co.  aus Leipzig-Gohlis gewann für die Österreicher den Seilbahnwettlauf auf die Zugspitze. Von bayerischer Seite fuhr erst 1930 eine Zahnradbahn bis zum Zugspitzplatt auf 2588 Meter. Den Gipfel mit 2962 Metern erreichte man von dort mit einer Luftseilbahn, erbaut wieder von Bleichert aus Leipzig. Und auch am Bau der Eibseeseilbahn Anfang der 1960er-Jahre vom Eibsee bei Garmisch-Partenkirchen bis zum Gipfel war der westdeutsche Bleichert Nachfolger beteiligt.

Die Seilbahn ist die technische Errungenschaft für die bequeme Eroberung der Berge. Das wusste auch DDR Staatsoberhaupt Walter Ulbricht, ein ausgewiesener Skisport- und Bergfreund, als er in den 1960er-Jahren ein St. Moritz des Ostens in Thüringen plante. Unveröffentlichte Dokumente aus mitteldeutschen Archiven offenbaren die nie verwirklichten Seilbahnpläne für Oberhof und Umgebung.

Der Link hierzu: www.mdr.de/echt – und der TRAILER:  Video 3 !

Der ECHT – Film mit Sven Voss ist hier in der Mediathek des MDR’s zu sehen – Link: Sachsens Wettkampf um die Zugspitze & Ulbrichts Seilbahnträume


  • 0

100 Jahre Kleingartenverein – KGV „Seilbahn“ e.V. Leipzig

Kleingartenverein – KGV „Seilbahn“ e.V. 

Die Bleichert & Co. Seilbahnfirma und deren Inhaber und Vertreter, somit die Familie (von) Bleichert, war auf verschiedener Art und Weise und in unterschiedlichen Bereichen, sowohl sozial als auch kulturell eingestellt.

So hat die Familie (von) Bleichert mehrfach wohltätige Einrichtungen gegründet und finanziell unterstützt.

Diese wurden vor allem für die Belegschaft und deren Familien gedacht, aber es gab auch Initiativen, welche der Bürgerschaft von Leipzig-Gohlis zu Gute kamen.

1917 wurde auf landwirtschaftlich nutzbaren Flächen von ca. 76 ha, die von der Firma Bleichert & Co. erstanden worden waren, eine Schrebergärtenanlage für die Angestellten geschaffen, diese waren und sind in Leipzig üblich und weit verbreitet.

2017 feiert der Kleingartenverein – KGV „Seilbahn“ e.V. an der Max-Liebermann Strasse 91-93 in Leipzig-Gohlis ihr 100 jähriges Bestehen.

Zum Anlass fand als „Höhepunkt des Vereinslebens“, am Samstag den 24. Juni 2017 eine Gedenkfeier statt. Am selben Tag wurde auch  der  26. Tag des Gartens der Stadt Leipzig ausgetragen.

Wie aus dem Programmablauf zu ersehen war, hatten die Vereinsmitglieder beschlossen, zu Ehren der Gebrüder Max und Paul von Bleichert ein Denkmal  zu enthüllen und einzuweihen.

Stadtverband Leipzig der Kleingärtner (bericht vom 24. Juni 2017): 26. Tag des Gartens im KGV „Seilbahn“

Ein weitreichendes Rahmenprogramm wurde an diesem besonderen Tag angeboten, welches bereits um 09:30 mit einem Aufmarsch des Spielmannzuges durch das Wohngebiet begann und bis spät in den Abend reichte, wo es mit einem Feuerwerk würdig abgeschlossen worden ist.

 

Ein Bleichert Nachfahre (Michael von Bleichert) überreicht, zum Anlass der Einweihung des Denkmals, ein Geschenk an den Vorsitzenden des KGV „Seilbahn“ e.V. (Lars Fach)

Heiko Rosenthal, Bürgermeister von Leipzig im Gespräch mit Hartmut von Bleichert (Ur-Enkel von Max von Bleichert) und Michael von Bleichert (Enkel von Max von Bleichert) im Kleingartenverein KGV „Seilban“ e.V. Leipzig am 24 Juni 2017

Link: Kleingartenverein-Seilbahn    –    PDF:  KGV Seilbahn Programm 24. Juni 2017

Für weitere Informationen zum Festtag kann man sich in der Webseite des Kleingartenverein KGV „Seilbahn“ e.V. erkundigen ⇒ Kleingartenverein-Seilbahn !

Gartenanlage – Plan

KGV Seilbahn Leipzig – Google Map


  • 0

Neuer Betreiber für das „Heinrich-Budde-Haus“

Das „Heinrich-Budde-Haus“  hat einen neuen Betreiber

Ab 1. Januar 2017 wird die ehemalige Bleichert „Villa Hilda„, die einst um 1890/91 Adolf Bleichert, Gründer der ehemalig weltweit bekannten Drahtseilbahnfirma Bleichert & Co, erbauen ließ, wieder einen neuen Betreiber erhalten.

Das „Heinrich-Budde-Haus“, seit 1956 so nach dem Widerstandskämpfer benannt, soll nun vom FAIRbund e.V.  als sozialkulturelles Zentrum weitergeführt werden.

Eine Infoveranstaltung mit dem neuen Betreiber FAIRbund e. V.  fand am Montag, den 5. Dezember 2016 im Bürgerverein Gohlis e. V. Lindenthaler Straße 34, Leipzig statt. Dort wurde das zukünftige Projekt bzw. Konzept vorgestellt.

Wie der FAIRbund e.V. angekündigt hat, laden sie alle interessierten Bürger am 22.01.2017 zwischen 10 und 18 Uhr ein, das Haus und Gelände zu erkunden, mit dem neuen Betreiber ins Gespräch zu kommen und einen schönen Tag im „Heinrich-Budde-Haus“ zu haben. Nähere Informationen zum Ablauf und den geplanten Aktionen folgen in Kürze.

Weitere Informationen dazu und zum FAIRbund e.V. finden sie unter folgenden Links: Gohlis Info und Verein – Fairbund !

 


  • 0

„Heinrich-Budde-Haus“ Leipzig-Gohlis

Ausschreibung Interessenbekundung zur Betreibung des „Heinrich-Budde-Hauses“ in Leipzig-Gohlis

Die Stadt Leipzig, Kulturamt, beabsichtigt zum 01.01.2017 die kulturelle Betreibung des Heinrich-Budde-Hauses, Lützowstraße 19, 04157 Leipzig in freie Trägerschaft zu vergeben.

Vorgeschichte:

Die Villa „Hilda“ wurde 1890/91 von der Famile und Unternehmer  Adolf Bleichert zu Wohnzwecken erbaut. Nach 1927 kam die Villa in den Eigentum der Familie Karl Mende. Sie wurde während des Dritten Reichs enteignet und ab 1956 erfolgte der Umbau zu einem Betriebskulturhaus. Entsprechend einem Antrag aus der Bürgerschaft erwarb die Stadt Leipzig im Jahr 1993 Haus und Grund und vermietete die Liegenschaft an den Förderverein Heinrich-Budde-Haus e. V.

Im Laufe der Jahre wandelte sich der konzeptionelle Ansatz des Vereins hin zum ausschließlichen Wahrnehmen von Verwaltungs- und Koordinierungsfunktionen. Dieser Ansatz hat sich jedoch auf Dauer nicht als tragfähig erwiesen, so dass die Bewirtschaftung seit dem 01.09.2014 durch das Kulturamt erfolgt.

Für weitere Informationen siehe die Webseite:   www.leipzig-de   Ausschreibung !

 

 

Zur ehemaligen Villa „Hilda“ und ihrer Geschichte wurde 1999 ein Buch (Gohliser Historische Hefte 4) mit dem Titel „Von der Villa Hilda zum Klubhaus Heinrich-Budde“ von Seiten des Fördervereins Heinrich-Budde-Haus e.V. und dem Bürgerverein Gohlis e.V. verfasst, mit Beiträgen verschiedener Autoren, darunter auch Herr Dr. M. Hötzel.

 

 

 


  • 0

Luis Trenker TV-Film „Der schmale Grat der Wahrheit“

Hilda von Bleichert, Tochter des Industriellen Paul von Bleichert und Firmenbesitzers der Fa. Adolf Bleichert & Co.  AG aus Leipzig-Gohlis, der ehemals weltführenden Drahtseilbahnenfabrik, war mit dem berühmten Regisseur, Schriftsteller und Filmschauspieler Luis Trenker verheiratet, welcher ausserdem auch als Architekt tätig gewesen ist.

Die, zum Teil sagenumwobene persönliche Geschichte aus der Zeit des III. Reichs, dieser südtiroler Persönlichkeit und Bergsteigerlegende, wurde vor kurzem (2014) in einer historischen Kino-Filmverfassung aufgearbeitet.

Der Fernsehfilm „Der schmale Grat der Wahrheit“  war am 18.11.2015 im deutschen Fernsehen „Das Erste“ um 20:35 zu sehen und ist weiterhin bis zum 18.11.2016 über die Videothek des Fersehkanals abrufbar.

Link 1:  Luis Trenker – Der schmale Grat der Wahrheit

Youtube:  Filmvorschau – Trailer

Link 2:   Luis Trenker (Wikipedia)

Youtube:  Peter Alexander und Luis Trenker (90. Geburtstag)

Link 3:  Trenkererinnerungen

Youtube:  Luis Trenker – Sein letztes Interview

Luis Trenker 1

Hilda v.B-Trenker & Luis Trenker

Hilda von Bleichert – Trenker & Luis Trenker

Anmerkung:

Nenneswert ist auch eine vor kurzem, d.h. im Januar 2016 in Bozen im Kulturhaus „Espace La Stanza“ stattgefundene persönliche fotografische Ausstellung mit dem Titel „Francesca Witzmann meets Luis Trenker“ , einer international bekannten Fotografin, welche eine dokumentarische Darstellung des südtiroler Regisseurs, Schriftstellers und Heimatberg-Persönlichkeit, in vorwiegend schwarz-weiss Aufnahmen, präsentiert hat.

IMG-20160116-WA0002

Link:  Circolo Culturale La Stanza (Kulturverein)


  • 0

Bleichert – Kalender 2016

Category : Familie

Der Bleichert Kalender 2016:

Bilder zur Geschichte der Firma Bleichert und den Bleichert – Ausstellungen.

Der neue Bleichert Kalender 2016 ist erschienen und beim Bürgerverein Gohlis käuflich erhältlich.  Auch für das nächste Jahr ist also ein Bleichert Kalender herausgegeben worden und damit die Weiterführung erst einmal gesichert.  Es wird erneut ein kleiner Querschnitt durch die Geschichte der Firma Bleichert geboten. Schwerpunkt ist aber diesmal die Arbeit mit der Bleichert-Geschichte, die vom Bürgerverein Gohlis seit über 15 Jahren geleistet wurde.

Einen erheblichen Anteil für das Gelingen und die Realisierung der nun schon über zehn (10) Bleichert – Kalender der Jahre von 2007 bis 2016 hatten der Bürgerverein Gohlis e.V. und der Förderverein Heinrich-Budde-Haus e.V.  beide aus Leipzig, aber vorallem auch Personen, die sich der Bleichert  Industriegeschichte persönlich und wissenschaftlich gewidmet haben.

Darunter sind besonders Herr Dr. Manfred Hötzel zu nennen, der in jahrelanger akribischer wissenschaftlicher Aufarbeitung, ein angemessenes Bild und Zuordnung der Erfindungen und technischen Entwicklungen bzw. ingenieurhaften Pionierleistungen des Firmengründers Adolf Bleichert und der Firma Adolf Bleichert & Co. , wie auch dessen Nachfolger Max von Bleichert und Paul von Bleichert, erarbeitet hat.

Nicht zu vergessen ist auch der stätige Beitrag von Dipl. Kfm. Rolf von Bleichert, Urenkel des Gründers Adolf Bleichert und heute ältestes Familienmitglied der Familie von Bleichert. der in langjähriger und konstatem Mitwirken, auch durch finanzielle Unterstützung, aus den USA, wo er mit seiner Frau und Familie lebt, an der musealen Sammlung mitgewirkt hat.

Wer Interesse an den Bleichert –  Kalender 2016 haben sollte, kann Anfragen bzw. Bestellungen per E-mai an den buergerverein.gohlis@gmail.com (Gohlis Info)  richten.

Link: Bürgerverein Gohlis e.V.

Kalender 2016 (Deckseite)


  • 0

Bleichert – Kalender 2015

Category : Familie

Der Bleichert Kalender 2015 :

Der diesjährige Bleichert Kalender beschäftigt sich mit der ausgiebigen (ehemaligen) Kunstsammlung des Konsul und Kommerzienrat Paul von Bleichert , Mitinhaber und Geschäftsführer der Bleichert & Co. Leipzig-Gohlis.

Paul von Bleichert wurde am 14. Mai 1877 in Leipzig als zweiter Sohn des Industriellen Adolf Bleichert (1845-1901) geboren.  Adolf Bleichert gründete 1874 eine Fabrik für den Bau von Drahtseilbahnen, deren Hauptsitz sich ab 1881 in Leipzig-Gohlis befand.

Nach einer dreijährigen kaufmännischen Lehre im Bremer Exporthaus H. Schütte arbeitete Paul von Bleichert zunächst für nord- und südamerikanische Unternehmen in New York, Brüssel und Paris, bevor er 1901 gemeinsam mit seinem Bruder Max (1875-1947) den väterlichen Betrieb übernahm. Unter ihrer Leitung entwickelte sich das Werk als „A. Bleichert & Co.“ zu einem der weltweit größten Produzenten von Transportanlagen. Für ihre wirtschaftlichen Verdienste erhob sie der sächsische König Friedrich August III. am 24. März 1918 in den erblichen Adelsstand.

Sowohl Max als auch Paul von Bleichert waren überaus künstlerisch interessierte und gebildete Persönlichkeiten. Sie engagierten sich aktiv im Leipziger Kunstleben, gehörten zu den Mitgliedern des Leipziger Kunstvereins, des Kunstgewerbevereins und der „Freunde des Kunstgewerbemuseums e.V. Leipzig“.  Kenntnerisch und leidenschaftlich betätigten sich beide als private Kunstsammler.

 

Kalender 2015 Paul von Bleichert

Paul von Bleichert Kustsammler

Link:  Studia-Instrumentorum/Orgel Klinga Kirche

PDF:  Ausstellung_Tag des offenen Denkmals_Klinga 2014    –    LVZ_19.09.2014


Archive

Kategorien